Kennen Sie Ihren Körpertyp & Körperbau? Folgen für die Ernährung, Training, Abnehmen & Stoffwechsel! Obwohl es also riesige Unterschiede beim Körperbau von uns Menschen gibt, haben die wenigsten von uns darüber schonmal genau nachgedacht. Und damit lassen wir ein riesiges Potenzial für sportlichen Leistungszuwachs und generell ein gesundes Leben links liegen. Eigentlich klingt die ganze Idee komisch. Psychologen entwickeln verschiedene Körpertypen, die dann ausgerechnet in der Sportwissenschaft nützlich sein sollen? Ja, absolut, das sind sie. Und genau deswegen spreche ich jetzt in diesem Video darüber. Jetzt im Video geht es also um die Unterschiede beim Körperbau von uns. Und Grundlage dafür sind sehr wichtige Forschungen eines amerikanischen Psychologen namens William Sheldon aus den 40er Jahren. Im Prinzip gibt es 3 verschiedene Körpertypen, aber wahrscheinlich 7 Mrd. Abstufungen dazwischen. Jeder Körper ist individuell, trotzdem gibt es einige Aspekte, die so systematisch auftreten, dass man diese halt gruppieren kann. Auch wenn diese simple Einordnung bis heute umstritten ist und von deutschen Sportmedizinern kritisch gesehen wird, lassen andere Studien aufhorchen. Diese 3 Typen sind der Ektomorph, der Mesomorph und der Endomorph. Je nachdem, welchen Körpertyp Sie jetzt gleich bei sich erkennen, desto genauer können Sie Ernährung und Training abstimmen. Der Ektomorph ist ein eher schlanker Körpertyp, der Endomorph ein eher breiter Typ. Der Mesomorph liegt irgendwo dazwischen und ist der häufigste der 3 Körpertypen. Wir schauen uns jetzt zuerst den Ektomorph an.Der Ektomorph:- schmal und groß- Gewichtszunahme schwierig- Muskelzunahme langsam- schmale Schultern, flache BrustEin ektomorpher Körper ist sehr gut für Ausdauersportarten geeignet.Der Mesomorph:- athletischer Körper- breite Schulter- schmale TailleMesomorphe Typen bauen schnell Muskeln auf und nehmen schnell Fett ab. Ausdauersport durch höheres Gewicht erschwert.Der Endomorph:- klein und stämmig- rundliche Figur- kurze Arme und BeineEndomorphe Körpertypen glänzen in Sportarten mit kurzen, explosionsartigen Belastungen.Zur Ernährung ist aber auch wichtig: Welcher Körpertyp Sie dann schlussendlich sind, ernähren Sie sich nicht zwangsweise und haargenau so, wie ich es hier gezeigt habe. Ernährung sollte in erste Linie zum Wohlbefinden beitragen und es bringt nichts, wenn Sie sich das Essen hereinzwingen. Experimentieren Sie mit diesen Werten hier herum, bis Sie Ihre perfekte Ernährung gefunden haben.