Geheimdienste: "Russland kommt kaum voran" Wie steht es wirklich um die russische Offensive in der Ostukraine? Nach Einschätzung des britischen Geheimdienstes nicht so gut. In einem Bericht von heute heißt es: Nach gescheiterten Vorstößen sei Russland gezwungen, seine Streitkräfte neu aufzustellen. Erschöpfte Truppen seien zusammengelegt worden, verkürzte Versorgungswege und einfachere Führungsstrukturen sollen helfen - trotzdem kämen die Soldaten kaum voran.