Zurück zur Hauptseite

Ohne Halt leben mit der Borderline-Persönlichkeitsstörung

Für jemanden mit BPS kann das Leben eine außer Kontrolle geratene Achterbahn sein. Sie haben häufige und extreme Stimmungsschwankungen, ihr Verhalten ist rücksichtslos und sie verletzen sich oft selbst. Wir alle haben einen schlechten Tag und fühlen uns von Zeit zu Zeit niedergeschlagen oder niedergeschlagen. Normalerweise kommen wir ziemlich schnell über diese täglichen Frustrationen hinweg und die Negativität verfliegt wieder. Bei Menschen mit emotional instabiler Borderline-Persönlichkeitsstörung, Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS) oder Borderline-Syndrom ist die Sache anders. Oft reicht ein einfaches Ereignis aus, um ihr emotionales Gleichgewicht zu stören. Dann überkommt sie plötzlich und unkontrolliert Wut, Angst oder Hilflosigkeit.
die Kontrolle verloren

Was auf diese Weise freigesetzt wurde, war eine Menge innerer Anspannung. Dies liegt an der Unfähigkeit der betroffenen Person, sich emotional zu fühlen und somit ihre täglichen Erfahrungen zu verarbeiten. Borderline-Patienten wissen oft nicht, wer sie wirklich sind und wer sie sein wollen. Mit anderen Worten, sie haben ein geringes Selbstwertgefühl und fühlen sich oft leer. Dies hindert sie daran, emotional belastende Erfahrungen zu verarbeiten.

Ist der emotionale Stress zu groß, sucht der betroffene Organismus nach Notlösungen, um den Stress abzubauen: Er neigt zu leichtsinnigem Handeln und setzt sich oft Gefahren aus. Manche geben zu viel Geld aus, konsumieren Alkohol/Drogen oder wechseln häufig den Sexualpartner. Gedanken an Selbstverletzung und Suizid sind seltener.
warnen

Nehmen Sie als geliebter Mensch Selbstmordaussagen immer ernst! Mehr als die Hälfte der Borderline-Patienten hat mindestens einmal einen Suizidversuch unternommen.

Emotionale Vernachlässigung ist eine häufige Ursache

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung tritt in der Regel erst im frühen Erwachsenenalter auf. Drei Prozent der Erwachsenen sind davon betroffen. Ihre Ursachen waren so komplex wie ihre Symptome, aber ihre Biografien hatten immer auch Spuren traumatischer Erfahrungen: 40 bis 70 Prozent berichteten von mangelndem emotionalen Interesse an der Kindheit und fehlender Zustimmung wichtiger Bezugspersonen. Gewalt und sexueller Missbrauch gehörten zu den am häufigsten genannten Gründen.

Borderline-Patienten haben oft Schwierigkeiten, stabile Beziehungen aufzubauen. Sie finden und idealisieren einen Mangel an Selbstwertgefühl in intensiven Interaktionen mit einer anderen Person. Sie haben auch große Angst, allein oder verlassen zu sein. Kein Partner kann auf Dauer die hohen Anforderungen erfüllen, die an ihn gestellt werden: Jeder Borderline-Patient wird irgendwann zutiefst enttäuscht, stark abgewertet und trennt sich vom einstigen Wunschpartner. Experten diskutieren auch genetische Faktoren und Störungen des Gehirns als Ursache der Erkrankung. Funktionsstörungen in bestimmten Bereichen des Gehirns, die für emotionale Kontrolle, Angst und Aggression verantwortlich sind, können teilweise für die grenzwertige emotionale Instabilität bei Patienten verantwortlich sein.

Diagnose

Nicht bei allen Borderline-Patienten treten alle Symptome und Verhaltensmuster gleichzeitig auf. Andernfalls kann seine Stärke variieren. Daher ist die Diagnose nicht einfach. Um die Sicherheit zu gewährleisten, können Experten international standardisierte Diagnosecodes verwenden. In ausführlichen und strukturierten Gesprächen und ggf. psychologischen Tests wurden andere (psychische) Erkrankungen ausgeschlossen oder als Begleiterkrankungen identifiziert: Viele Patienten litten zusätzlich an Depressionen, Essstörungen oder Suchterkrankungen.

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine ernste und gefährliche Erkrankung. Ihre Behandlung liegt in den Händen eines erfahrenen Psychotherapeuten oder Psychiaters und Psychotherapeuten. Die gute Nachricht: Therapiekonzepte sind erprobt. Gute Ergebnisse der Psychotherapie

Als besonders wirksam hat sich die Verhaltenstherapie erwiesen, die den Betroffenen Strategien zur besseren Bewältigung ihrer extremen Emotionen und Verhaltensweisen an die Hand gibt. Sogenannte Stressbewältigungstechniken, wie sie beispielsweise in der Dialektisch-Behavioralen Therapie (DBT) erlernt werden, können Ihnen dabei helfen, mit innerem Stress gesund umzugehen und negative Emotionen frühzeitig zu erkennen, zu bewältigen und zu reduzieren.

Auch andere Therapieformen werden mit gutem Erfolg eingesetzt: Die schemafokussierte Therapie (PFT) zielt darauf ab, festgefahrene unbewusste Verhaltensmuster zu erkennen und aufzulösen. Die Achtsamkeitstherapie (MBT) schult Sie, Ihre eigenen Wünsche und Gedanken sowie die der anderen besser zu verstehen. Wenn die Ursache der Störung ein Trauma ist, können auch spezifische Traumabehandlungen helfen. Medikamente können verwendet werden, um jede Behandlung zu ergänzen, insbesondere bei Angstzuständen oder Depressionen.

Gute Erfolge durch Psychotherapie

Als besonders wirksam haben sich verhaltenstherapeutische Methoden erwiesen, die den Betroffenen Strategien an die Hand geben, ihre extremen Empfindungen und ihr Verhalten besser zu steuern. Diese sogenannten Skills zur Stressbewältigung, wie sie etwa die Dialektische Behaviorale Therapie (DBT) vermittelt, können helfen, auf gesunde Weise mit der inneren Anspannung umzugehen, negative Emotionen früher zu erkennen, zu kontrollieren und abzubauen.

Auch andere Therapieformen haben gute Erfolge gezeigt: Die sogenannte Schemafokussierte Therapie (SFT) zielt darauf, unbewusste festgefahrene Verhaltensmuster zu identifizieren und abzulegen. Die Mentalisierungsbasierte Therapie (MBT) trainiert, eigene Wünsche und Gedanken sowie die anderer Menschen besser zu verstehen. Lösst sich die Ursache der Erkrankung auf ein Trauma zurückführen, kann auch eine spezifische Traumatherapie helfen. Unterstützend können bei allen Therapieformen Medikamente eingesetzt werden, insbesondere, wenn zusätzlich Angststörungen oder Depressionen vorliegen.

Was können Angehörige tun?

Das Leben mit BPS kann für sie selbst und ihre Partner, Familie und Freunde oft sehr schwierig sein. Starke Stimmungsschwankungen führen oft zu Unverständnis und belasten Beziehungen stark.
sag es hilft
Daher ist es wichtig, dass Sie als Angehöriger und Ehepartner zunächst die Störung verstehen, um die betroffenen Verhaltensweisen besser einordnen zu können. Zunächst ist es wichtig zu lernen, das komplexe Verhalten des Patienten nicht persönlich zu nehmen: Der Patient ist die Person, nicht die Person.
Am besten unterstützen Sie betroffene Angehörige, indem Sie ihnen zeigen, dass Sie für sie da sind, sie dabei unterstützen, sich professionelle Hilfe zu holen und sie verständnisvoll bei der Behandlung begleiten. Es braucht viel Kraft. Achten Sie also auf Ihre psychische Gesundheit. Ideenaustausch mit anderen Verwandten oder Pseudoverwandtschaftsworkshops können ebenfalls hilfreich sein.

Informiert sein hilft

Daher ist es wichtig, dass Sie sich als Angehöriger und Ehepartner zunächst über die Störung informieren, um das Verhalten der Betroffenen besser einordnen zu können. Zunächst ist es wichtig zu lernen, das komplexe Verhalten des Patienten nicht persönlich zu nehmen: Der Patient ist die Person, nicht die Person. Der beste Weg für Angehörige, Opfer zu unterstützen, ist, ihnen zu zeigen, dass sie da sind, sie bei der Suche nach professioneller Hilfe zu unterstützen und sie während der Behandlung verständnisvoll zu begleiten. Es braucht viel Kraft. Achten Sie also auf Ihre psychische Gesundheit. Ideenaustausch mit anderen Verwandten oder Pseudoverwandtschaftsworkshops können ebenfalls hilfreich sein.

Nützliche Adressen und Links

Im Folgenden finden Sie hilfreiche Links zu weiterführenden Informationen für Betroffene und Angehörige:
Bundesarbeitskreis der Angehörigen psychisch Kranker (BApK)
Umfangreiche Informationen sowie Telefon- und E-Mail-Beratung für Betroffene und Angehörige
www.bapk.de